Todesfall

«Meine Zeit steht in deinen Händen.» Ps 31,16
 
Dass unsere Lebenszeit endlich ist, ist uns allen bewusst. Und doch hilft diese Erkenntnis oft nur wenig, wenn es darum geht, den Tod eines nahestehenden Menschen zu akzeptieren. Schlagartig verändert sich unser Lebensalltag. Als Zurückbleibende müssen wir Wege finden, mit dieser Unabänderlichkeit zurecht zu kommen und unsere Trauer auszudrücken. Den Tod zu verarbeiten, braucht Zeit und Ruhe. Es ist uns ein Anliegen, Sie auf diesem Weg zu begleiten, eine tröstende, würdige und Hoffnung gebende Trauerfeier zu gestalten und mit ihnen mutige Schritte in ein verändertes Leben zu gehen. Auch wenn Sie keine Trauerfeier für Ihren verstorbenen Angehörigen wünschen, sind wir gerne zu einem Gespräch bereit.
 
Durch einen Todesfall kommen auch zahlreiche administrative Aufgaben und Fragen auf Sie zu. In den nachstehend aufgeführten Fragen versuchen wir, auf einige eine Antwort zu geben. Darüber hinaus beantwortet jede unserer Pfarrpersonen Ihre Fragen aber gerne auch in einem persönlichen Gespräch.

 

0. Welche Möglichkeiten bestehen, Abdankungen unter den geltenden Bestimmungen zur Zeit des Corona-Virus durchzuführen?

Der Hinweis zu Abdankungen in der Coronazeit aus der   offiziellen "Hilfestellung für Kirchgemeinden“ von refbejuso lautet:

Für Abdankungen gilt weiterhin die Ausnahme vom Verbot von Ansammlungen von mehr als 5 Personen (vgl. Art. 6 Abs. 3 lit. l COVID-19-Verordnung 2). Die Abdankungen sind jedoch auf den engsten Familienkreis zu beschränken. Die Zahl der Teilnehmenden sollte 15 Personen nicht überschreiten; immer aber müssen die Teilnehmenden zum «engsten Familienkreis» gehören. Es ist der Familie überlassen zu entscheiden, wer zum «engsten Familienkreis» gehört – also z.B. Ehepartner/in, Lebenspartner/in, Kinder, Geschwister, Eltern etc. Die Abdankung ist im Regelfall im Freien durchzuführen. Die Vorgaben betreffend Abstand und Hygiene müssen stets eingehalten werden. Andernfalls kann die Beerdigung nicht durchgeführt werden.

In einem persönlichen Gespräch mit den Angehörigen ermitteln wir unter diesen Vorgaben gerne, welche Form die passende ist, um Abschied zum Nehmen. Unter Einhaltung der oben genannten Vorgaben (15 Personen, Vorgaben betreffend Hygiene und Abstand) sind in der Kirchgemeinde Schwarzenburg zurzeit folgende Formen einer Abschiedsfeier möglich:

1) Eine einfache Beisetzung mit Gebet auf dem Friedhof.
2) Eine kurze würdige Abdankungsfeier im Freien auf dem Friedhof.
3) Eine Trauerfeier in der Kirche mit Orgelspiel unter Einhaltung aller Vorsichtsmassnahmen.
4) Allenfalls eine Verschiebung der Feier auf ein späteres Datum für eine Abschiedsfeier im größeren Rahmen.

 

1.    Welche Pfarrperson führt die kirchliche Bestattung durch?

In unserer Kirchgemeinde regelt ab 2019 der Amtswochenplan, welche Pfarrperson für die kirchliche Bestattung Ihres verstorbenen Angehörigen zuständig ist. Dabei ist das Datum der Beisetzung bzw. Trauerfeier ausschlaggebend dafür, welche Pfarrperson sich des Todesfalls annimmt. Sie können den Amtswochenplan auf dieser Seite unter dem Stichwort «Amtswochen» oder im «reformiert» einsehen.
Die zuständige Pfarrperson wird mit Ihnen ein Trauergespräch vereinbaren und den Ablauf der kirchlichen Bestattung mit Ihnen besprechen.

2.    Wer legt den Termin der Beerdigung fest?

Der Termin wir durch das Bestattungsamt (031 734 00 20) in Absprache mit dem Pfarrteam festgelegt. 

3.    Wo findet die Bestattung statt?
Die Beisetzung (Erd- und Feuerbestattung) findet auf dem Friedhof Wahlern oder Albligen um 13.30 Uhr und der Gottesdienst anschliessend in der Kirche um ca. 14.00 Uhr statt. Eine Trauerfeier ohne vorhergehende Beisetzung beginnt um 13.30 Uhr in der Kirche. Handelt es sich nur um eine Urnenbeisetzung wird diese um 11.00 Uhr während des Elf Uhr Läutens durchgeführt.

4.    Wer beauftragt den Organisten / die Organistin?

Das besorgt die Kirchgemeinde. Die Angehörigen dürfen aber gerne Musiker/innen vorschlagen, die bei der Abdankung mitwirken würden. Die Kosten der zusätzlichen Musiker/innen geht zu Lasten der Angehörigen.

5.    Kann auch jemand von auswärts in Schwarzenburg/Albligen kirchlich bestattet werden?
Die kirchliche Bestattung findet üblicherweise in der Kirchgemeinde statt, in der der/die Verstorbene zuletzt gewohnt hat. Für Ausnahmen wenden Sie sich ans zuständige Pfarrperson in der Kirchgemeinde Schwarzenburg oder ans Sekretariat.
 

6.    Die verstorbene Person ist zur Kirche ausgetreten. Ist eine kirchliche Beerdigung trotzdem möglich?
Ja, allerdings auf eigene Kosten aufgrund unseres Gebührenreglements.

7.    Kann auch ein freikirchlicher Prediger die Abdankung durchführen?
Das ist möglich, allerdings müssen sich die Angehörigen bezüglich der Kosten mit der angefragten Person selbst einigen. Unter Umständen ist auch eine gemeinsame Gestaltung von Ortspfarrer und freikirchlichem Prediger auf dem Friedhof und/oder in der Kirche möglich und sinnvoll.

8.    Wird nach der kirchlichen Bestattung wieder in die Kirche eingeladen?
Wir verlesen in der Regel am Sonntag nach der Beerdigung (oder nach Absprache) die Personalien der Verstorbenen in der Kirche. Zu diesem Sonntag sind die Angehörigen herzlich eingeladen. Darüber hinaus laden wir die Angehörigen zum Gottesdienst am Ewigkeitssonntag Ende November ein, in dem wir an alle Verstorbenen des vergangenen Jahres denken.

 

Pfarrkreis I:
Verena Hegg Roth 031 741 02 58

Pfarrkreis II:

Jochen Matthäus - 031 731 42 21

Pfarrkreis III: 

Evelyne Zwirtes - 031 731 42 23
Pfarrkreis IV: 
Bettina Schley - 031 731 42 09

 

 

Stellvertretung Pfarrkreis I

Hans Lerch 031 761 03 74

01.07.2020 - 31.10.2020

 

Sekretariat
Ev.-ref. Kirchgemeinde Schwarzenburg
Kirchgemeindesekretariat
Junkerngasse 13
3150 Schwarzenburg

Telefon: 031 731 42 11
E-Mail: info@kirche-schwarzenburg.ch

Öffnungszeiten des Sekretariat
Montag - Freitag (ohne Donnerstag):
von 08:00 - 11:30 Uhr